Politfactor

Die Welt jenseits des Mainstreams

Vattenfall: Widersprüchliche A. Merkel

Ganz groß schreibt T – Online – News: Merkel verteidigt deutsches Atomgesetz

Aber selbst in diesem kurzen Artikel wird der Widerspruch sichtbar: einerseits meint Frau Merkel, sie wäre unzufrieden mit der Aufklärungsarbeit und dem Krisenmanagement von Vattenfall und meint, so etwas darf sich nicht mehr wiederholen.

Und andererseits sagt sie, dass das deutsche Atomgesetz völlig ausreichend sei – dabei völlig ausblendend, dass es in der Nähe von Atomkraftwerken ein um 24 % höheres Risiko gibt, an Krebs zu erkranken.

Offensichtlich reicht das Atomgesetz eben doch nicht aus, um Störfälle derart von Vattenfalls Atombetrieben zu verhindern und demnach sollte das Gesetz auch verschärft werden.

Bei der Verschärfung und somit der Einschränkungen von bürgerlichen Grundrechten ging es doch auch recht einfach – und man denke auch an den rasanten Abbau von sozialen Grundrechten.

Das es dennoch in gewissen Bereichen, wie eben in der Atomenergie, nicht zügig geht, wird mag wohl an den Lobbygruppen liegen.

Apropo Lobbyisten: Vattenfall – Chef Lars Josefsson ist der persönliche Energieberater von Frau Kandesbunzlerin Merkel – wo sie natürlich auch keinen Handlungsbedarf sieht.

Btw.: beide Kraftwerke, Brunsbüttel und auch Krümmel, sind jetzt komplett abgeschaltet

Advertisements

22. Juli 2007 - Posted by | atomarer Unfall, Atomkraft, cDU, Deutschland, Gesundheit, Grundrechte, Lobbyismus, Merkel, Politik, Vattenfall

Sorry, the comment form is closed at this time.

%d Bloggern gefällt das: